Hilfsnavigation

Sprache
A4_Altes Amtsgericht_Portal

Kreisstadt Groß-Gerau

Am Marktplatz 1
64521 Groß-Gerau

Telefon:06152 - 71 6-0
Fax:06152 - 71 63 09
E-Mail:kreisstadt@gross-gerau.de

Externer Link: FacebookFacebook
14. Juli 2017

Freude über Unterstützung nach Brand im Mehrgenerationenhaus

Großes Bild anzeigen
Brand_Tafel

Einem Brand zum Opfer gefallen ist vor wenigen Tagen das Mehrgenerationenhaus in Groß-Gerau. Das Gebäude ist gänzlich zerstört, die Überreste sind einsturzgefährdet und dürfen nicht betreten werden. „Wir erfahren in dieser schwierigen Situation eine große Welle an Unterstützung von Vereinen, Firmen und Institutionen. Das ist ganz wunderbar und gibt viel Kraft und Energie, um das alles zu bewältigen“, erklärt Lucien Lazar, Leiter des regionalen Diakonischen Werks.

Als Soforthilfe haben der Landkreis Groß-Gerau, die Groß-Gerauer Kreissparkasse und die Riedwerke gemeinsam einen Betrag in Höhe von 25.000 Euro zugesagt, die Volksbank Darmstadt-Südhessen steuert 10.000 Euro bei, das Überlandwerk Groß-Gerau 5000 Euro. Die Volksbank hat zudem angeboten ein „Crowdfunding“ (viele Menschen lassen einem Projekt, zumeist über das Internet, finanzielle Unterstützung zukommen) einzurichten und die eingehende Spendensumme aufzustocken. Mit den Lions-Clubs sowie den Rotary-Clubs stehe das Diakonische Werk ebenso im Gespräch wie mit der Stadt Groß-Gerau, die Unterstützung zugesagt habe. „Nach Rücksprache mit der Politik zeichnet sich ab, dass auch seitens der Stadt Groß-Gerau ein Betrag von 10.000 Euro als Soforthilfe bereitgestellt wird“, informiert Bürgermeister Stefan Sauer.

In den letzten Tagen haben Mitarbeiter der Initiative Arbeit und aus dem Projekt „Migranten in Arbeitserprobung“ (MIA) rund um den Brandort allerlei Aufräumarbeiten erledigt, geputzt, geräumt und sortiert.

Vorgesehen ist, den Betrieb der Tafel so schnell als möglich in der ehemaligen Nordkirche wieder aufzunehmen. Dieser Gebäudeteil konnte dank dem überlegten Handeln der Feuerwehren vollständig gerettet werden. In dem Gebäude sind erste Vorarbeiten, wie beispielsweise das Installieren der Stromversorgung, bereits angelaufen. Ziel ist es, die Groß-Gerauer Tafel in rund vier Wochen wieder zu eröffnen. Allerdings sei zunächst nur ein reduziertes Angebot möglich, so Lazar, auf die Kleiderkammer müsse vorerst verzichtet werden. Darüber hinaus bittet Lucian Lazar angesichts fehlender Lagerräume derzeit von Sachspenden abzusehen.
Wichtig ist dem Leiter des Diakonisches Werk und Marianne Müller, die als Ehrenamtliche die derzeit notwendige Koordination unterstützt, jedoch ein herzliches Dankeschön zu sagen: allen spontan helfenden Unterstützern und Sponsoren, den ehrenamtlichen Helfern der Tafel für ihre Mithilfe und insbesondere auch den Einsatzkräften der Feuerwehren.

Bei aller gebotenen Eile ist es dem Leiter des Diakonischen Werks jedoch wichtig, dass insbesondere mit Blick auf die zu erneuernden Kühlmöglichkeiten eine langfristig funktionierende Infrastruktur geschaffen wird. Dafür gilt es Angebote einzuholen, die hinsichtlich der benötigten Qualität mit Sorgfalt zu prüfen sind. Dies ist Grund dafür, das aktuell auch der Tafel-Fahrdienst eingestellt ist. Die Lebensmittel der lokalen Geschäfte werden von Fahrdiensten aus den umliegenden Orten abgeholt.

Für den Zeitraum bis zur Wiederinbetriebnahme der Groß-Gerauer Tafel wird derzeit geklärt, ob Betroffene aus der Kreisstadt die Tafeln in Rüsselsheim, Riedstadt und Ginsheim-Gustavsburg aufsuchen können.

Zwischenzeitlich hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich mit dem Wiederaufbau des Mehrgenerationenhauses beschäftigt. Bei regelmäßigen Treffen will die Gruppe klären, wie der weitere Ablauf aussehen kann, ob und wo ein Café-Bereich zu integrieren ist oder ob sich ein alternatives Übergangsquartier anbiete. Angefragt sei das „Haus der Kirche“ in der Helwigstraße, eine Entscheidung stehe noch aus, so Lucian Lazar.

Dem „Nähcafé“, das seine Unterkunft im Mehrgenerationenhaus hatte, seien Räume (DRK) in der Alten Schule Dornheim angeboten worden. Diesbezüglich befinde man sich im Gespräch. Zudem gebe es bereits erste Nähmaschinen-Spenden.

Bitte um weitere Unterstützung

Alle, die finanzielle Hilfe leisten möchten, sind aufgerufen, das Spendenkonto
DE08 5085 2553 0016 1079 30
bei der Kreissparkasse Groß-Gerau
zu nutzen und als Verwendungszweck „Tafel Groß-Gerau“ anzugeben.