Hilfsnavigation

Sprache
A2_Altes Amtsgericht_Portal

Kreisstadt Groß-Gerau

Am Marktplatz 1
64521 Groß-Gerau

Telefon:06152 - 71 6-0
Fax:06152 - 71 63 09
E-Mail:kreisstadt@gross-gerau.de

Externer Link: FacebookFacebook
10. November 2017

Feierstunden am Volkstrauertag: Der Toten gedenken, zum Frieden mahnen

Großes Bild anzeigen
volkstrauertag

Anlässlich des Volkstrauertages am Sonntag, 19. November 2017, rufen der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, der Sozialverband VdK und der Magistrat der Kreisstadt Groß-Gerau dazu auf, der Toten aus vergangenen wie gegenwärtigen Kriegen zu gedenken und zum Frieden zu mahnen. Gelegenheit zum Gedenken bieten mehrere Feierstunden.

Beginn der zentralen Feierstunde im historischen Rathaus der Kreisstadt ist um 11.30 Uhr. Die Ansprache hält Stadtverordnetenvorsteher Klaus Meinke. Darüber hinaus wird eine Schülergruppe der Prälat-Diehl-Schule ihre Gedanken zum Volkstrauertag formulieren. Musikalisch begleitet ein Holzbläserensemble um Wolfgang Seidemann die Feierstunde. Zum Abschluss des Gedenkens ist das Niederlegen von Kränzen am Ehrenmal im Erdgeschoss des historischen Rathauses vorgesehen.

Auf 11 Uhr ist die Feierstunde zum Volkstrauertag in Dornheim terminiert, die in der Trauerhalle auf dem Friedhof stattfindet. Erster Stadtrat Richard Zarges und Wolfgang Köhler vom Sozialverband VdK sind Redner der Feierstunde. An das Gedenken in der Trauerhalle schließt sich eine Kranzniederlegung am Ehrenmal des Friedhofs an.

Am Nachmittag sind die Bürger in Wallerstädten und Berkach zu Gedenkfeiern eingeladen. Die Feierstunde in Wallerstädten beginnt um 13.30 Uhr in der Friedhofskapelle. Die Ansprache hält Pfarrer Jürgen Fuge. Mit Musik bereichert ein Trio der Riedstädter Musikwerkstatt die Feierstunde.

Beginn der Gedenkfeier auf dem Friedhof in Berkach ist um 14.30 Uhr. Die musikalische Begleitung übernimmt eine Holzbläsergruppe der städtischen Musikschule.

Die Veranstalter bitten die Bevölkerung, sich Zeit für die Teilnahme an einer der genannten Gedenkstunden zu nehmen. Sowohl die Generation, deren persönliche Erinnerungen mit einem Krieg verknüpft sind, als auch Menschen jüngerer Jahrgänge sind aufgerufen, ein sichtbares Zeichen gegen sinnlose Gewalt und kriegerische Auseinandersetzungen in aller Welt zu setzen.