Hilfsnavigation

Sprache
A4_Altes Amtsgericht_Portal

Kreisstadt Groß-Gerau

Am Marktplatz 1
64521 Groß-Gerau

Telefon:06152 - 71 6-0
Fax:06152 - 71 63 09
E-Mail:kreisstadt@gross-gerau.de

Externer Link: FacebookFacebook
22. Februar 2017

Regierungspräsidentin Lindscheid übergibt Bewilligungsbescheid

Neues Wasserrecht für Zweckverband „Wasserwerk Gerauer Land“

Gemeinsame Presseerklärung des Regierungspräsidiums Darmstadt, des Zweckverbandes "Wasserwerk Gerauer Land" und der Kreisstadt Groß-Gerau
Großes Bild anzeigen
Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid (rechts) übergibt den Bescheid an Nauheims Bürgermeister Jan Fischer. Links neben ihm Groß-Geraus Bürgermeister Stefan Sauer und links daneben Martin Wurzel, Betriebsleiter des Wasserwerks Gerauer Land.

Auf Antrag des Zweckverbandes Wasserwerk Gerauer Land hat das Regierungspräsidium Darmstadt für zehn Förderbrunnen im Stadtwald Groß-Gerau ein neues Wasserrecht für eine Grundwasserentnahme von maximal 3,6 Millionen Kubikmeter pro Jahr erteilt. Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid übergab heute Nauheims Bürgermeister Jan Fischer als Vorstandsvorsitzendem des Zweckverbands den Bewilligungsbescheid und wertete die angesichts der Komplexität des Verfahrens verhältnismäßig kurze Verfahrensdauer als Erfolg. „Hier hat sich wieder einmal gezeigt, dass es von großem Vorteil ist, wenn alle Fachbereiche unter dem Dach einer Behörde gebündelt sind und die zu klärenden Punkte mit allen Beteiligten auf kurzem Wege geklärt werden können“, so die Regierungspräsidentin.

Das Wasserwerk versorgt seit dem Jahr 1929 die Stadt Groß-Gerau sowie die Gemeinden Büttelborn, Nauheim und Trebur mit Trinkwasser. Im Jahr 2016 wurde zusätzlich der Groß-Gerauer Stadtteil Dornheim an das Leitungsnetz des Zweckverbandes angeschlossen.

Durch die Einhaltung definierter Grundwasserstände im Rahmen des Grundwasser-bewirtschaftungsplanes „Hessisches Ried“ sowie durch das geforderte hydrologische und forstliche Überwachungsprogramm wird sichergestellt, dass in der dreißigjährigen Laufzeit der Bewilligung keine Beeinträchtigungen von Waldökosystemen und Naturschutzgebieten zu befürchten sind.

„Das ist ein herausragender Tag für die Kommunen unseres Zweckverbandes und somit für alle Kunden in unserem Versorgungsgebiet. Damit ist die Tradition unseres Zweckverbandes zukunftsfähig gemacht und wir können die hervorragende Qualität der Versorgung mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch weiterhin garantieren“, unterstrich Nauheims Bürgermeister Jan Fischer in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender.

„Der Schutz des Waldes ist für die Kreisstadt Groß-Gerau von zentraler Bedeutung. Das vereinbarte Grundwasser-Monitoring ist daher ein wertvoller Bestandteil der Genehmigung“, betonte Groß-Geraus Bürgermeister Stefan Sauer. „Den Wald als Lebens- und Erholungsraum zu schützen, ist eine der zentralen Aufgaben in unserer Region. Als Eigentümer von 370 Hektar Waldfläche legt die Stadt Groß-Gerau hierauf höchsten Wert“, so Bürgermeister Sauer weiter.

Der Wasserrechtsbescheid ist die geeignete Grundlage für eine Grundwasserbewirtschaftung, die die potentiellen Konflikte der Grundwassergewinnung mit Forst und Naturschutz über den gesamten Bewilligungszeitraum von dreißig Jahren im Blick behält, erläuterte Dr. Heiko Gerdes vom planenden Ingenieurbüro BGS UMWELT in Darmstadt. Eine besonders angenehme Erfahrung sei es gewesen, dass alle Verfahrensbeteiligten durchgängig an einem Strang zogen, so Gerdes. Dies gelte es nunmehr gebührend zu feiern.

Martin Wurzel, Betriebsleiter des Wasserwerk Gerauer Land, zeigte sich überzeugt, dass der heute überreichte Bescheid gleichermaßen dem Naturschutz wie der Aufgabe der Daseinsvorsorge gerecht wird. Dank sagte der Betriebsleiter für die ebenso offene, wie kritische und konstruktive Begleitung des Verfahrens durch die Fachbehörden. Vorstand und Betriebsleitung des Zweckverbands Wasserwerk Gerauer Land haben vereinbart, das forstliche Monitoring zu unterstützen und zu einem Vertiefen der Kenntnisse über das Verhältnis der Auswirkungen von Grundwasserförderung auf die Waldentwicklung beizutragen, so Wurzel abschließend.